Archiv | Aus dem Garten RSS feed for this section

1. Advent

27 Nov

Wir sind nicht so schnell, erst heute haben wir zusammen den Adventskranz vollendet und ein bißchen Deko im Haus verteilt. Aber noch wenig, das wächst bei uns so langsam in der Adventszeit.

Der Kranz ist selbstgewickelt, die Kerzen vom großen Frollein selbst aus Bienenwachs gedreht und wir beide  zusammen haben den Kranz geschmückt,  ich war eher ausführende Gewalt, genau nach Anweisung ;-).  Natürliche Materialen sollten es sein. Und falls die Kerzen zu schnell  abbrennen (wir wollen die ja nicht nur am Sonntag anmachen, nein jeden Tag)  haben wir von der Oma noch Bienenwachskerzen, selbstgegossene. Mein Vater ist nämlich Hobby-Imker und  meine Mama kann seinem Hobby gleich noch was für sich mit abgewinnen. Ist das so in einer guten Ehe? In ein paar Monaten sind es bei Ihnen 50 Jahre!! Bin schon stolz auf sie und ich hoffe, das  wird „vererbt“.

Und nachher sind wir bei unseren lieben Nachbarn eingeladen zum gemeinsamen Kochen und Schmausen. Es wird verpackt, das Essen! Schöne Idee, oder?  Freu mich drauf!

Und Ihr, habt ihr auch einen schönen ersten Advent?

Ich wünsche euch einen besinnlichen Einstieg in die Vorweihnachtszeit! EureEdit: huch, da ist etwas falsch gelauf, es wurde erst heute publiziert.  Also, dann alles nachträglich!

PS: Ich freue mich ganz ganz  doll über Kommentare! Nur zu, nicht so schüchtern!

Der Tag des Apfels (7Sachen)

16 Aug

„Eat an apple a day, keeps the doctor away“

Wir haben heute das Apfelpensum für mehere Wochen intus, und jeden Tag wird es mehr. Da müßten wir im Herbst soooo gesund bleiben!!! *hoff*

Unsere zwei großen alten Apfelbäume, die wir auf unserm Grundstück mitgekauft haben und dort schon mindestens 20 Jahre standen, hängen in diesem Jahr voller wunderschöner Äpfel, und alle vorzeitig runtergefallenen der vergangenen 3 Tage, haben wir am Sonntag  verarbeitet. Diese wunderbaren alten Bäume, mit vielleicht alten Sorten ( wissen wir leider nicht)  sind nicht nur wegen der leckern Äpfel toll, sondern auch tolle Schattenspender,  großes Grün und man kann hervorragend die Hängematte zwischen ihnen aufhängen und entspannen. Unser Kater liebt es sie zu beklettern und auch als Torpfosten eignen sie sich.

Ich bin so froh, das wir dem Rat eines Gärtners nicht gefolgt sind, den wir mal um Rat gefragt hatten, zwecks Beschneidung der lange Zeit verwahrlosten Bäume: Ja, er würde auch beschneiden, 20 cm über dem Erdboden.  Ich war erbost und wir sind diesem „fachmännischen“ Rat nicht gefolgt. Sonst gäbe es nur den typischen Neubaugarten,  der wollte wohl nur Pflanzen verkaufen, *bah*

In diesem Jahr haben wir Schlupfwespen als natürliche Feinde  hier bestellt, damit die Apfelbaumwicker unsere leckern Äpfel nicht alle „vermaden“ und es hat auch sehr viel gebracht. Es lohnt sich also!

Also: Gepflückt bzw. gesammelt hatte mein Liebster! Und wir gemeinsam machten uns an das Weiterverarbeiten.

Schälen, zum Teil wiegen

Mit dem Entsafter einen leckeren Apfelsaft gemacht, mit ein bißchen Möhre und einem Hauch frischem Ingwer . *hmmm*

Gleich mal Apfelschnitzel naschen…. manchmal noch sauer, aber schon lecker, fanden auch die Frolleins!

Apfelmus kochen und gleich Abfüllen….

Die ersten fünf Gläser Apfelmus Jahrgang 2011.

Zum Mittag gabe es „Himmel und Erde“ mit Schnitzelchen und Pilzen. Dazu nehme man:

1kg Erdäpfel

1 kg Äpfel

2 Zwiebeln

1 Eßl. Zucker

1 Eßl. Essig

Salz

nach dem Schälen werden die Kartoffeln mit den Zwiebel gekocht mit etwas Salz und 250ml Wasser,  nach der Hälfte der Garzeit die Äpfel dazugeben und alles zusammen kochen, wenn allles schön weich ist pürieren und mit Essig und Zucker würzen. Je nach Geschmack noch mit einem Eßlöffel Gemüsebrühe abschmecken. Als Beilage eignen sich Würstchen, im Rheinland meines Wissens Blutwurst (korrigiert mich, wenn ich mich irre) und bei uns mit einem Minutenschnitzel vom Schwein.

Guten Appetit!

Wir wollten noch in das Freibad, denn endlich war wieder Sommer. Vorher habe ich noch die Wolle meines Liebsten geschoren.  Als wir eine Stunde im Freibad waren, fing es an zu regnen, aber das haben wir noch für 2 Stunden ignoriert. Als wir dann am späten Nachmittag zu Hause waren, gab es noch frischen Apfelkuchen ( Hefeteig, Apfelspalten drauf und mit Zucker-Zimt bestreut, dann gebacken, ganz einfach) zum Regen.

Erschöpft, warm, trocken, erfüllt und gefüllt (Voller Äpfel)

Es grüßt Euch Eure

Und einer freut sich über den vielen Regen…

13 Aug

Genau genommen sind es sogar viele: unserer und viele andere Gärten! Es ist ja doch recht warm und so wächst und gedeiht alles, ist saftig und grün. Und auch die Früchte des Garten reifen üppig und lecker.

Und weil ich mich so darüber freue, also auch über den Regen, zumindest bezüglich des Gartens,  möchte ich Euch ein paar Impressionen unseres Gartens liefern, der erst im 3. Jahr besteht und natürlich noch lange nicht „fertig“ ist.

Gern könnt Ihr dazu mal die ersten Fotos dazu im Vergleich betrachten hier vor 2 Jahren und hier vor einem Jahr.

Und so sieht es hier mittlerweile aus:

Bambushain

 

Apfelbaumtraum

Bald ist Apfelernte, schmecken schon

Das "Kinderhaus"

Holunderwunder

 

Hortensien

 

Unser Kürbis-hat sich selbstgesäht

 

 

 

Kräuter-und Gemüsewildnis

Tomatenpracht

die letze Paprika, kommt auch bald ab

 

Sonnenblumen

Schuppenbewuchs-erst ein Jahr

Mein Weg*stolz bin* selbstgebaut

Üppiger Sasa palmata

 

Gartenbeschützer Apollo

"Alles meins"

Es grüßt Euch Eure

Fasten Tag 1 und 2

7 Mai

Seit Donnerstag faste ich. Die Idee gab es schon lange, aber bis zur Tat ist eine ganze Weile vergangen. Die Angst vor der eigenen Courage? Bin im Moment so unfit,  mit allerlei Beschwerden,  ich hoffe,  das ein oder andere kann sich normaliseren, meine Ernährung bekommt nach diesem Einschnitt  eine neue Entwicklung, wenn ich mit dem Kostaufbau nächste Woche wieder anfange. Der erste Tag, ein Abbautag, war o.k.  Obst, Kartoffeln, ein wenig gedämpften Weißkohl, abends noch ein halber Apfel. Ich wollte die zweite Hälfte auch noch verspeisen, aber dann mußte ich mit meinem großen Frollein ins Krankenhaus, sie hatte sich den Finger in einer Kindergartentür geklemmt. Als ich sie abends von Omi übernahm, war ich sehr erschrocken über das dicke geschwollene schwarz-blaue Gebilde an dem Ende des Fingers.  Aua, der Anblick tat mir schon weh. Mein tapferes  Mädchen hat sich dann ohne Mucks zweimal in den Nagel bohren lassen und einen dicken Verband bekommen. Gebrochen ist zum Glück nichts. Puhhh, Glück gehabt.

Eigentlich wollte ich in meiner freien Woche nicht in das Etablissement, aber ich wurde gleich begrüßt und man freute sich über meine private Anwesenheit mit Kind.  Auch schön! Sind ja auch alle ein bißchen neugierig auf das zivile Outfit und den Nachwuchs……  Konnte mit meinem missratenen Rock vom MMM glänzen. Grrrh, ausgerechnet.

Darüber hatte ich meine zweite Apfelhälfte glatt vergessen und dann wollte ich so spät am Abend auch nicht mehr.

Am Freitag bin ich mit Hunger aufgewacht. Nach einem Glas Sauerkrautsaft und grünem Tee wurde es dann besser. Hart ist es, mit den Frolleins zu frühstücken (sie haben heute kindergartenfrei), mit ihnen Spargel und Erdbeeren einzukaufen, Mittag vorzubereiten, ihnen beim Speisen zuzuschauen und an einem großen Glas Spargelwasser festzuhalten. Aber so nehme ich ja an den Mahlzeiten wenigstens mit einem Bruchteil des Gemüses teil *hihi*
Zwischendurch gab es Glaubersalz mit dem entsprechenden Ergebnis.  Tja, ging gut durch, aber widerlich rein*grrr*.  Reicht dazu, oder?

Nach dem Mittagsschlaf (meine haben mich  eine Stunde schlafen lassen, jippie) bin ich mit dem GROSSEN Hunger aufgewacht. Wißt Ihr der, der einem ein großes Lochgefühl in der Mitte des Oberkörpers macht und sich furchtbar, ganz furchtbar, quälend in den Rest des  Körpers ausbreitet. Also, Tee trinken (eine Tasse grün, eine Kamille-ja, solche Dinge gewinnen immer mehr Bedeutung) nicht einfach Tee, nee, das wird schon sehr viel differenzierter im Geschmack, aha, erste Effekte.

Nachmittags ein bißchen im Garten sitzen und Zeitung lesen, während die Frolleins genüßlich ihre neuen Kleider einspielen, ein Highlight des Tages.

Mein Gartenplatz

Meine Lektüre

Die Aussicht vom Gartenplatz

Dann ging es zum Malkurs. Alles gut. Bild ist noch in Arbeit….. Das Ergebnis folgt in einer Woche…

Abends gab es noch eine Tasse Spargelwasser und dann der ganz große Test: Doppelkopfabend. Unsere Freunde haben, wie immer Knabbereien und Wein mitgebracht, es gab noch Bier und Süßkram. Ich war sooooo tapfer und habe mich mit meinem Kamillentee über die Runden gebracht. Nur einmal habe ich meinen Gatten ermahnt, nicht so laut zu kauen. Ich habe nach zwei Runden aufgehört, wir waren zu fünft, so konnten die anderen noch weiterspielen.  Ich war müde, mir war kalt und der ganz Körper tat weh, wie bei einem beginnenden Infekt. Im Bett fror ich immer noch und das große, große Bauchlochgefühl ließ mich lange nicht einschlafen, auch als mein liebster Gatte mir die gerade verstaute Winterbettdecke wieder herausholte dauerte es noch ein Weilchen, bis ich endlich schlief.

Der  erste richtige Hungertag ist geschafft!!!!!! Hab ich gut gemacht;-)

Frohen Mutes am Morgen des 3. Tages grüßt Euch

Bambus I

12 Apr

So sieht es nun nach 2 Jahren aus:

Der ist sooo schön gewachsen. Ich habe mittlerweile Ausläufer in großem Abstand (2m) gesehen und bin gespannt, was uns dieses Jahr so für neue Halme beschert.  Der Frühling ist so schöööön,

Es grüßt Euch

%d Bloggern gefällt das: